Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

Baby Cham -Interview

14.04.2008

Damian Beckett, a.k.a. Cham, a.k.a. Baby Cham ist seit Dezember 2007 mit Pinchers und Spice im Gepäck auf Tour und stattete den Berlinern einen Besuch in der Kulturbrauerei ab. Den Durchbruch hatte Cham 2006 für den Tune "Ghetto Story" auf dem 85 Riddim. Nach dem Konzert haben wir Backstage auf die Chance gewartet, um ein kurzes Gespräch zu führen.

5. März 2008/ Maschinenhaus/ Kulturbrauerei

Ich hatte bereits einen harten Tag hinter mir und war schon ein bisschen kaputt. Es gab den einen oder anderen weiblichen Fan, was der Grund dafür war, warum das Interview einen Moment auf sich warten musste. Aber das ist man bei solchen Aktionen gewohnt. Als es dann soweit war, bin ich mit dementsprechend wenig Zeit, und ein paar Fragen bewaffnet, einen echt netten Youth begegnet. Ich stellte mich kurz vor und drückte direkt den roten Aufnahmeknopf meines Recorders.

Pullupmp3: Ist alles cool bei Dir?

Cham: Ja.

Pullupmp3: Ist das das erste mal für Dich in Berlin?

Cham: Nein, ich glaube ich war wohl schon 2003 hier. Wir eröffneten die Show für Sean Paul.

Pullupmp3: In der Columbiahalle, richtig?

Cham: Arena.

Pullupmp3: Ah, ok. Also wie findest Du Berlin.

Cham: Yeah ich liebe Berlin man, der Vibe und die Leute hier haben so viel Energie. Ich versuche den Kontakt mit den Leuten aufrechtzuerhalten, aber es sind zu viele um es an einem Tag zu managen. Ich liebe den Vibe, der Vibe ist gut.

Pullupmp3: Und die Frauen - richtig?

Cham: Die Frauen sind schön.

Pullupmp3: Ich würde gern wissen, wo in Jamaika Du geboren und aufgewachsen bist?

Cham: Ich wurde in Marverly geboren und bin dort auch aufgewachsen. Das ist in Kingston 20. Ich verbrachte einige Zeit in Waterhouse und zog dann nach Sherlock Cresent, was auch noch Kingston ist. Ich bin ein Kingstonian.

Pullupmp3: Bist Du gern zur Schule gegangen?

Cham: Leider ja. Ich liebte es zur Schule zu gehen. Da waren all unsere Freunde... Ich habe es sehr genossen. Da haben wir unsere Skills ausgebaut, mit den Freunden gefreestyled. Die Schulzeit war die beste Zeit meines Lebens.

Pullupmp3: Dort hast Du angefangen zu singen?

Cham: Ja. Mein Onkel hatte ein Soundsystem namens Studiomix. Supercat performte bei diesem Soundsystem, John Wayne... das hat uns inspiriert.

Pullupmp3: Hast Du Kinder?

Cham: Ja, zwei Jungs.

Pullupmp3: Von einer Frau?

Cham: Ja, ich behalte all das Geld in einem Haus.

Pullupmp3: Also bist Du Deiner Frau treu.

Cham: Ja, ich bin ihr treu.

Reggae in Berlin

Pullupmp3: Ghetto Story - ist das Deine wahre Story?

Cham: 70% davon ist aus meinem persönlichem Leben. Die restlichen 30% ist was ich gelesen habe, was ich in den sieben Uhr nachrichten gesehen habe, als ich als Kind gross geworden bin.

Pullupmp3: Du singst viel über Waffen.

Cham: Ja.

Pullupmp3: Warum?

Cham: Für mich ist ein Künstler wie ein Spiegel der Gesellschaft. .... Wir reflektieren es mit unseren Worten, Melodien und Beats. Wenn uns die Gesellschaft uns nicht mit Waffen konfrontieren würden, dann würden wir auch nicht von Waffen singen. Sollte die Gesellschaft nur schön sein, ein grosses Paradies, dann würden wir über Äpfel und Bienen, Früchte, schöne Frauen, Wasser, Bäume und Vögel singen. Aber die Gesellschaft zeigt uns so viele Dinge. Wenn du dann in das Studio gehst, reflektierst du. Man hat die schlechte Seite der Reflexion und man hat auch die gute Seite. Manchmal hörst du die Waffen-Songs und das kommt von unseren Erinnerungen.

Pullupmp3: Was hältst Du von legalen Downloadshops und die ganze Digitalisierung der Musik und in wie weit betrifft Dich das?

Cham: Nun, man muss damit arbeiten. Das ist es, wie die Kids es machen und die Kids sind diejenigen, die Songs runterladen. Nicht die Eltern. Die Kids kaufen MP3s aus dem Internet.

Pullupmp3: Sie müssen es kaufen - nicht der illegale Weg.

Cham: Wir hassen den illegalen Weg. Ich gehe nicht in ein Studio und verbringe dort eine Durchhärtezeit, damit es jemand auf die Piratenart durchzieht.

Pullupmp3: Hast Du für Dich andere Arten gefunden, Dich selbst auszudrücken? Ausgenommen Djing, hast Du sonst noch Hobbys?

Cham: Ich spiele gern Videogames. Ich mag Fifa 2000. Straight up.

Pullupmp3: Bist Du gut?

Cham: Ich bin gut. Ich denke, Ich könnte es mit den Besten aufnehmen.

Pullupmp3: Welche drei Dinge würdest Du gern noch in Deinem Leben erreichen?

Cham: Erstens: Einen Grammy gewinnen, zweitens: Ich will der beste Vater sein, der ich nur jemals sein kann und drittens: eben der beste Mensch, der ich nur sein kann.

Pullupmp3: Was war der beste Tag in Deinem Leben?

Cham: Ich hatte zwei grossartige Tage. Die Geburt meiner beiden Söhne.

Pullupmp3: Und der schlimmste Tag?

Cham: Der schlimmste Tag muss noch kommen. Ich blühe auf, lebe gut. Ich atme um mich fortzupflanzen und stehe jeden Morgen auf, man weiss es nie. Man kann eine Menge aus Bühnenperformance gewinnen, besser könnte es nicht sein. Auf einer Bühne vor Leuten zu performen und die gehen einfach ab und Du fühlst die Musik. Besser geht es nicht. Wenn ich nach mehr fragen würde, wäre das undankbar.

Pullupmp3: Gibt es eine Sache in Deinem Leben, vor der Du Dich schämst? Etwas das Du rückgängig machen möchtest?

Cham: Jeder hat seinen eigenen Weg zu gehen. Alles was passiert, hat einen Grund, wenn Du etwas bedauerst, was auch immer passiert ... dann... weil alles aus einem Grund passiert. Du könntest gestern gestolpert sein und heute machst Du den grössten Song der Welt. Wärest Du gestern nicht gestolpert, wärest Du vermutlich auch nicht in ein Studio gegangen und so hart am Arbeiten wie heute. Also ich bedaure überhaupt gar nichts.

Reggae in Berlin

Pullupmp3: Kannst Du mir von einigen Newcommer berichten, von denen wir vielleicht noch nichts wissen.

Cham: Spice. Sie ist neu, dominant, sie ist der Hammer.

Pullupmp3: Ok. Aber wir kennen Spice schon.

Cham: Das ist schwer man. Ich war auch lange nicht mehr in Jamaika. Ich war seit Weihnachten nicht mehr in Jamaika, aber es gibt einige Talente da, die sehr gut sind.

Pullupmp3: Ich hörte "Pressure" ist jetzt angesagt.

Cham: Yeah, Pressure kommt gerade hoch. Er macht sein Ding. Jamaika hat so viele Talente. Es ist schwer da nachzukommen. Ich bin ja jetzt seit Dezember nicht mehr in Jamaika gewesen und ich bin sicher, wenn ich zurück bin, etwa in zwei Monaten, ist es eine total andere Szene.

Pullupmp3: Hast Du einen Tip für die Djs, die noch nicht so weit sind wie Du?

Cham: Es geht nur um die Musik, die die Welt braucht. Es geht niemals um Hype, Egos, keine einzelnen Personen. Sobald deine kreative Energie läuft, bleib einfach bei der Philosophie und nutze das Studio um Spass zu haben, mehr nicht.

Pullupmp3: Erzähl mir was über Tony Kelly.

Cham: Tony Kelly... könntest Du das verwechselt haben? Mein Produzent ist Dave Kelly, das ist Tony Kellys Bruder. Ha, ha, ha...

Pullupmp3: Sorry man. (Jetzt schäme ich mich und werde rot!)

Cham: Ist schon Ok, das habe ich ständig. Das sind Brüder. Dave Kelly ist eine der Personen, die sehr talentiert sind, er ist schüchtern, macht nie Interviews, macht keine Photos, man sieht ihn nie in einem Video, aber er ist so talentiert. Immer den Anspruch auf das Beste. Er ist wie der Dr. Dre of Dancehall.

Pullupmp3: Wie war das für Dich bei einem Major Label unter Vertrag zu sein?

Cham: Yo, das ist eine schöne Sache. Wir waren seit 2004 bei Atlantic Records. Nach dem Erfolg von "this is why I am hot" kam Capital Records vorbei und kaufte uns aus dem Deal heraus. So bin ich jetzt bei Capital Records / EMI, weil EMI jetzt Capital Records gehört. Das ist schön, weil Du bekommst... wenn Du Musik machst bist Du sicher das Du eine Distribution hast, die meine Musik überall auf der Welt verbreiten. Aber das macht mein Leben nicht einfacher. Du hast dann sogar 50 mal härter zuarbeiten. Es ist nicht so das wenn du einen Deal hast dass du fein raus bist und alles ist. Nein. (singt) I got a deal but I didnt get a dime son, was it for musical be surly be the nine son. I dont mean nine to five, I mean crime son, this aint no rhyme son.

Pullupmp3: Wer sind Deine Top fünf Performers

Cham: Michael Jackson, James Brown, Bob Marley, Dennis Brown, Baby Cham

Pullupmp3: Wenn du etwas in der Welt verändern könntest, was wäre das?

Cham: Einfach diese ganze Kriminalität und Gewalt, die Gehässigkeit und der ganze religiöse Kram. Menschen versuchen gegen die Religion anderer Menschen vorzugehen. Es gibt nur einen Gott. Wenn du ihn Allah nennen willst, nennst du ihn Allah, willst du ihn Gott nennen, nennst du ihn auch Gott, manche würden zu ihm Selassie I sagen. Wie auch immer sie ihn nennen wollen.

Pullupmp3: Wie nennst Du ihn?

Cham: Gott.

Pullupmp3: Also glaubst Du nicht an Rasta.

Cham: Ich respektiere Rastafari, aber ich bin keiner. Verschiedene Leute, verschiedene Wesen, manche rauchen, manche nicht...

Pullupmp3: Soundsystem Culture jetzt und in der Vergangenheit. Wo sind die Unterschiede?

Cham: Von Schallplatten zu CDs, von Selectors die nur die Musik spielen, zu Selectors die sich einen Namen machen indem sie mit dem Mikrofon toasten. Die Menschen zahlen Eintritt um Selectors wie Firelinks oder Tony Matterhorn zu sehen, weil sie so verrückte Reden über das Mikrofon halten. Vorher war das nur auflegen. Nun ist es Entertainment. Dubplate clashing, ... früher war es so, das wenn du ein Special hattest, konnte es kein anderer Sound spielen. Heute gibt es nur Dubs. Darum versuche ich die "Ghetto Story dubs" verschieden zu machen. Jeder hat ein spezielles, nur für den eigenen Sound. Jeder bekommt seine eigene Story. Ich versuche es wieder so zu machen wie damals als es noch specials gab. Das ist schwer. You never know.

Pullupmp3: Welche Musikrichtungen hörst Du ausser Dancehall, Reggae and Hip-Hop?

Cham: Jede Musik. Rock & Roll, RnB, Jazz. Musik hat keine Abgrenzungen und wir sind Musiker, wir lieben Musik. Ich höre jede Art von Musik. Wenn ich meinen I-Pod jetzt hier hätte, würdest Du Seline Dion, Kid Rock, Cher, ...sehen.

Reggae in Berlin

Pullupmp3: Was können wir als nächstes von Dir erwarten?

Cham: Ich habe so viele Träume man. Ich bin eben viel im Studio. Wir arbeiten an einem zweiten Album ... das Album ist im vierten Quartal fällig. Wenn nicht im vierten Quartal, dann im ersten Quartal des nächsten Jahres (2009). Hoffentlich kann Capital Records tun, was sie eben so tun und ich werde das machen was ich zu tun habe. Ach und haltet Ausschau nach T-Pains Album, Rick Rocks Album kommt auch bald...

Pullupmp3: Willst Du noch etwas sagen?

Cham: Bleibt friedlich und liebevoll. Denkt an Mad House und unterstützt die Musik. Plündert die Musik nicht aus, sondern unterstützt sie und bleibt friedlich und glaubt immer an einen Gott.

Pullupmp3: Danke für Deine Zeit.

Interview: pullupmp3

Pics: ReggaeInBerlin.de

 

Kommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben


Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben

Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr