Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

YELLOWMAN Interview 2011

02.06.2011

Am 28.5.2011 stand mal wieder ein Pflichttermin auf dem Terminkalender. The King of Dancehall der großartige Yellowman stand mit der Sagittarius Band auf der YAAM Bühne. Seine Performance glich einem 90 minütigen Fett-weg-Programm. Obwohl über 50 und gesundheitlich gezeichnet zeigte Yellowman was geht. Topfit wie ein Paar neue Turnschuhe jagte er über die Bühne. Mit starker Stimme gab er nicht nur seine Klassiker zum Besten, sondern verwies noch einmal darauf, was im Leben wichtig ist. Ein super Konzert, dass wir danach noch mit einem kurzen Interview krönen durften.

 

R.I.B. Hey Yellowman, du warst jetzt hier in Berlin zum vierten, fünften Mal...

Yellowman: Ja, unzählige Male...

R.I.B. Du liebst Berlin, oder?

Yellowman: Berlin ist immer ganz oben auf meiner Liste.

R.I.B. Heute Abend war die Halle gefüllt. Du hast mit so viel Kraft performt, so als würdest du hier eine Power Work-Out durchziehen. Woher nimmst du diese Energie?

Yellowman: Nun ja, ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol. Dafür mache ich eine Menge Workout. In Jamaica lebe ich in den Bergen, und jeden Morgen laufe ich den Berg einmal runter und dann wieder hoch. Ja, und ich esse gesund. Nicht so, wie der Typ da drüben (der Keyboarder). Sein Bauch ist zu groß.

R.I.B. Ya man, dein letztes Album (Round 1) kam 2005 raus. Wann können wir ein nächstes Album von dir erwarten? Gibt es schon irgendwelche Pläne?

Yellowman: Es gibt momentan noch Alben, die bisher nicht veröffentlicht sind. Und davon eine Menge. Jetzt gerade wurde auf Jamaica ein Song veröffentlicht.

R.I.B. Du sprichst von "Di King a talk".

Yellowman: Richtig

R.I.B. Kann man "Di King a Talk" als öffentliche Anklage gegen all die kleinen "Gangstas" sehen?

Yellowman: Definitiv...

R.I.B. In unserem letzten Interview sagtest du, dass der derzeitige Dancehall nicht deine Sache ist. Warum ist das so?

Yellowman: Weil es den Dancehall als solchen kaputt macht und die Kids separiert. Es gibt da zu viel Gangster-, Gewalt- und Guntalk. Der Dancehall von heute ist intellektuell gesehen auf einer viel niederen Ebene als der aus den 80ern.

R.I.B. Aber dennoch bist du mit deiner Musik populär. Und selbst die Kids hören dich, oder?

Yellowman: Ya Man.

R.I.B. Wo wir bei Kids sind. Ich habe gelesen du hast sechs Kinder.

Yellowman: Nein, ich habe sieben Kinder. Fünf Jungs und zwei Töchter.

R.I.B. Sind sie ebenfalls Musiker?

Yellowman: Nein, ich denke sie wollen eher etwas in Richtung Medizin machen.

R.I.B. Yellowman, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast.

www.myspace.com/beeniedennsen

Kommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben


Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben

Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr