Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

Red Rat - Interview

05.01.2009

Dieses Jahr machten uns die Universal Strugglaz zum Fest ein ganz besonderes Geschenk, in dem sie Red Rat nach Berlin holten. Wir trafen Red Rat am Tag vor dem Konzert und stellten ihm ein paar Fragen.

 

Auf deiner Seite habe ich gesehen, dass deine Tour bis zum 5. Januar geht. Ist es nicht schwer für dich über Weihnachten nicht zu Hause zu sein?

Nein. Das ist mein Job. Wenn die Leute zu Weihnachten auf Partys gehen wollen, werden Artist wie ich gebucht. So it"s a red Christmas...

Du standest schon mit vier Jahren auf der Bühne, trotzdem war es dir wichtig zuerst die Schule zu beenden. Was hat dich dazu bewogen?

Ich habe schon in jungen Jahren von meinen Eltern gelehrt bekommen, dass Bildung der Schlüssel ist. Trotzdem machte ich auch während der Schulzeit Musik. Ich ging gern zur Schule, weil ich es geliebt habe dort für die Mädchen zu singen...

Hattest du damals einen Plan B?

Nein, weil ich schon damals wusste, wie gut ich als Artist war und dass es nie nötig sein würde einen Plan B zu haben. Ein Plan B könnte sein Architekt zu werden, da ich durch meinen Schulabschluss dazu qualifiziert wäre. Aber ich werde immer Musik machen.

Du bist auch als Produzent tätig. Was kannst du mir über deine Arbeit im Studio erzählen?

Ich habe 1999 damit angefangen, als Main Street Records aufgelöst wurde. Ich produzierte damals für Buccaneer und Spragga Benz, also die Leute aus meinem Camp. Später arbeitete ich dann aber mit so ziemlich jedem zusammen. Ich habe von meinem Bruder und von meinem Vater gelehrt verschiedene Instrumente zu spielen. Ich habe viele verrückte Ideen und manchmal schreibe ich auch Texte für andere Artist. Ich habe Spaß daran, mich in andere Künstler hineinzuversetzen. Als Produzent kann ich Sachen ausprobieren, die ich als Artist nicht machen könnte.

Welche Instrumente spielst du?

Ich spiele vier Instrumente: Drums, Bass, Gitarre und Keyboard. Ich bin eine One Man Band. (lacht)

Produzierst du immer noch, jetzt wo du wieder als Artist unterwegs bist?

Ich habe das erstmal zurückgestellt. Im Moment produziere ich nur mich selbst, denn ich will mich ganz auf meine Karriere als Artist konzentrieren.

Deine Tochter ist auch schon im Business, obwohl sie erst sieben ist. Wie kam es dazu?

Eines Tages war ich im Studio, um meine eigenen Songs aufzunehmen und sie kam mich besuchen. Während ich arbeitete, tippte sie mich an und sagte „Daddy, erinnerst du dich an den Song den ich ich gemacht habe "Naa Nee Naki Na Na" ?“. Ich erinnerte mich und sie wollte, dass ich sie aufnehme. So ist der Song entstanden. Es macht ihr Spaß, weil ihre Mutter Musikerin ist und ich ein Musiker. Ich dränge sie dabei aber zu nichts, aber wenn sie das machen will, unterstütze ich sie.

Also lebt sie weiter ein normales Leben und geht zur Schule?

Der Song war ein Number One Hit in Jamaika und die Leute kennen sie daher. Ich denke aber, dass sie noch nicht bereit für diese ganze Aufmerksamkeit ist. Sie mag es nicht, wenn sie von Leuten auf der Straße erkannt wird. Sie macht einfach Musik, weil es ihr Spaß macht.

Du hast auch sehr früh mit dem Musik machen begonnen. Möchtest du, dass sie die gleichen Erfahrungen macht wie du, oder gibt es auch Dinge von denen du sie fernhalten willst?

Ich persönlich wünsche mir, dass sie zuerst erwachsen wird, bevor sie ihren großen Durchbruch hat. Für viele Kinderstars interessiert sich keiner mehr, wenn sie groß sind. Ich lehre meine Tochter die Erfahrungen, die ich gemacht habe und bringe ihr bei, dass Bildung das wichtigste ist.

Welche Pläne hast du nach dieser Tour?

09 is mine! Red Rat ist komplett erneuert. Ich habe meinen Namen geändert. Er ist immer noch Red Rat aber mit dem Markenzeichen Double „R“. Ich habe meine Haare abgeschnitten, wodurch ich älter und sexyer aussehe ;-). Im Februar kommt ein Film mit mir raus. Es ist eine Komödie, in der ich den Bösewicht spiele. Im Moment verhandele ich auch mit einigen Plattenfirmen. Mein Ziel ist es über den normalen Dancehall-Markt hinaus zu expandieren.

Gibt es einen speziellen Grund für diesen Imagewandel?

Es ist einfach eine Weiterentwicklung. Ich bin kein Kind mehr. I was a big Kid, aber jetzt bin ich ein erwachsener Mann (lacht).

Fast deine ganze Familie ist im Musikbusiness. Deinen Bruder sieht man zum Beispiel oft in Backing Bands.

Er war derjenige, der mir beigebracht hat Instrumente zu spielen und zu singen. Er hat Drums gespielt für eine Menge Artist, aber niemand weiß wie talentiert er als Singer und Songwriter ist. Er hat jetzt auch ein eigenes Album rausgebracht, was einfach der Hammer ist. Und das sage ich nicht, weil er mein Bruder ist.

Danke dass du dir die Zeit für mich genommen hast.

Sicher dass du keine weiteren Fragen mehr hast? (lacht)

Gibt"s denn noch etwas, dass du den Berliner sagen möchtest?

Just watch out for the brand new Double R!!! The sky is the limit. Ihr werdet Sachen von mir zu hören kriegen, die ihr nie erwartet hättet. Mein Album ist fertig und steht ab März in den Läden mit einer Menge verrückter Combinations. In nächster Zeit werden also eine Menge Hit Singles von mir raukommen...

 

Kommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben


Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben

Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr