Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

Collie Buddz

24.07.2008
Collie Buddz - Cassiopeia 16.07.08


Auf der Bühne hast du gesagt, dass Berlin was spezielles für dich ist, bisher hast du dreimal in Berlin gespielt......

Ja, Berlin war die erste Stadt in der ich in Deutschland gespielt habe. Eine tolle Stadt mit einem nicem Vibe.....


Also ist Berlin sowas wie deine Basis für Europa???

So würd ich es nicht sagen, die erste Show die ich in Europa gespielt habe war in Amsterdam, da kann nichts schief gehen, you know (Gelächter).
Aber ich komme immer wieder gerne nach Deutschland und besonders nach Berlin, Deutschland ist sicherlich meine größte Fanbasis in Europa.

Kannst du uns was über deine Kindheit in Bermuda erzählen und wie du zur Musik gekommen bist??

Ich bin nach Bermuda gekommen als ich fünf Jahre alt war und die erste Musik mit der ich auf Bermuda in Berührung gekommen bin war Reggae Musik.
Reggae war immer das Big Thing für mich.

Wie groß ist Reggae auf Bermuda??

Bermuda ist definitv ein Reggae-Land. Ein bisschen Soca für die Ladies und HipHop. Es ist alles sehr beeinflusst durch die Staaten, besonders von New York und Miami.



Und wie hast du angefingen zu singen?? Als MC bei einem Soundsystem.........??

Nein, nicht wirklich. Mein Bruder gründete ein Soundsystem als ich etwa 10, 11 war. Er holte die alten Plattenspieler unserer Mutter raus, rannte in den Plattenladen und kaufte ein paar 45’s und fing an in unsere Garage oder sonstwo aufzulegen. Jeder saß da rum, hörte sich die Musik an, damit bin ich so richtig eingestiegen.
Dann kaufte er sein erstes Mic, so ein kleines Drecksding, aus Plastik.....mein erstes Mic. Und so fing ich an über die Riddims zu singen. Und dann so mit 15 bin ich eigentlich in die Fußstapfen meines Bruders getreten, denn er sang eigentlich als erster von uns beiden. Ich fing an meine eigenen Lyriks zu schreiben und übte, übte und übte.

Bist du oft auf Jamaika??

Nicht so oft, das letzte mal war ich im Januar da, und hab beim „Rebel Salute“ performt. Aber ich möchte auf jeden Fall öfter auf Jamaika sein und mit den jamaikanischen Producern zusammenarbeiten. Aber ich hab so wenig Zeit, ich bin stäntig am Touren und wenn ich dann mal Zeit habe bin ich zu Hause auf Bermuda.

Hast du viele Auftritte auf Jamaika??

Ab und zu. Hauptsächlich die großen Festival. Meine erste Show war “Champions in Action”. “Passa Passa“ hab ich gemacht und zuletzt war ich beim „Rebel Salute“.

Lässt sich das Feedback bei Shows in Jamaika mit dem Feedback in Europa vergleichen?

In Jamaika kennt man eigentlich nur “Come Around”, “Tomorrows is another day” und ”Mamacity”. Europa ist defeninitiv eine anderes Publikum, sie kennen dass ganze Album. Jamaika ist so auf die Big-Artists fixiert, wie Mavado, Busy Signal, Serani.....

Wann können wir ein neues Album von dir erwarten??

Bald, sehr bald. Der Grund warum es solange dauert ist, ich möchte ein neues Level mit dem neuem Album erreichen.
Alle sagen, dein erstes Album ist immer das Beste, egal welchen Artist du nimmst, dass macht es so schwer.
Am ersten Album waren viele Producer beteiligt, Supa Dubs(Black Chiney), Massive B, Tony Kelly, das neue Album wird anders.
Ich liebe es im Studio zu arbeiten, mixing, das ist mein Ding, so lange zu arbeiten bis sich alles richtig anhört.

Wie fängst du an, an einem Song zu arbeiten, mit den Lyriks oder mit dem Riddim??

Das ist unterschiedlich. Manchmal sing ich eine Melodie in meinem Kopf, wenn ich glücklich bin, oder wie auch immer. Und bau den Riddim dann darum.
Aber meistens bekomm ich einen Riddim, hab eine Melodie im Kopf und fang dann an Lyriks zu schreiben. So fingen wir mit dem ersten Album an.
Mamcity ist eigentlich der einzigste Song auf dem Album, den ich ganz alleine produziert habe.



Also bist du nicht nur Sänger sonder auch Produzent.

Ja, das wollte ich schon immer sein. Dadurch kommen auch die verschiedenen Styles auf meinem Album. Mamacity, Tomorrows is another day, Come Around sind alle verschiedene Styles, dass lässt sich am besten durch meine Liebe zum produzieren erklären. Das nächste Album wird crazy, for sure!!

Wird es eher ein Roots oder ein Dancehall Album, kannst du darüber schon was sagen??

Ein bisschen wie das Erste, eine Mixtur aus Dancehall und Roots.
Ich will mich nicht auf eine Richtung festlegen, wie das anderen Artists machen. Wenn ich einen Riddim im Studio höre und der mir gefällt, egal welcher Style, und ich eine Idee für meine Lyriks habe, wird der gevoiced.

Ok, danke das Du dir Zeit für uns genommen hast.

Kein Problem, es war mir ein Vergnügen. Big Up to the Berlin Massive!!!

Kommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben


Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben

Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr