Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

INNER CIRCLE (13.07.2016)

Inner_Circle_2.jpg

Letztes Jahr rockten die jamaikanische Band Inner Circle beim ReggaeInBerlin.de Festival im YAAM in Berlin. Nun performen Inner Circle am 13.7. im Berliner Bi Nuu und dann wird es wirklich „Sweat“.

 


Ihre weltberühmten Songs „A La La La La Long …Sweat“ oder „Bad Boys“ wurden minutenlang von einem feiernden Publikum mitgesungen. Die Grammy-gekrönte Band aus Jamaika hat aber noch Einiges mehr im Repertoire.

Seit ihrer Gründung 1968 blicken INNER CIRCLE auf eine lange musikalische Karriere zurück. 1978 traten sie etwa mit ihrem ursprünglichen Sänger und Frontmann JACOB MILLER auf dem legendären „Reggae Peace Concert“ u.a. neben Bob Marley und Peter Tosh auf. Im gleichen Jahr wurden sie von Produzenten-Ikone Chris Blackwell unter dessen musikalische Fittiche genommen und brachten ihr Album EVERYTHING IS GREAT auf Island Records heraus, welches ihnen kommerziellen Erfolg und den internationalen Durchbruch verschaffte.

Millers tragischer Tod im Jahr 1980 führte zunächst zu einem Split der Band, 1986 fanden sie sich dann mit neuem Leadsinger Carlton Coffie wieder zusammen. 1987 erschien einer ihrer größten Hits BAD BOYS vom gleichnamigen Album und verhalf den Reggae-Veteranen erneut zu internationalem Ruhm. BAD BOYS und SWEAT stürmten weltweit die Charts – letzterer blieb in Deutschland sogar satte 3 Monate auf Platz 1. Das Album verkaufte sich weltweit über 4 Millionen Mal und sie kassierten dafür den Grammy für das beste Reggae-Album.

In den frühen 90s verließ Coffie die Band, um eine Solo-Karriere zu starten. Zunächst mit Kris Bentley und anschließend mit Jr. Jazz als Lead Vocalist verfolgten INNER CIRCLE aber stetig ihren musikalischen Weg mit ihrem eingängigen Sound aus Roots Rock Reggae und Pop. Sie gründeten eigene Labels, ein Studio, eine Produktionsfirma und die Kampagne SAVING THE REGGAE MUSIC gegen den zunehmenden Einfluss der US-Musikindustrie in Jamaika.

2013 hatten die Circle House Studios erneut einen Grund zu feiern, mit dem internationalen Erfolgshit "Happy" von Pharell Williams. Erst jüngst kollaborierte die Band zudem für einen Remix von Wiz Khalifa und Snoop Dog's "Young Wild and Free", featuring Bizerk, and IOctane, der knapp 3 Millionen Views auf YouTube erreichte. Inner Circle veröffentlicht außerdem in Kooperation mit Nengo Flow und Flo Rida den Song "Fall in Love". Im Remix von "One Love" ließen sie außerdem die Arbeit von Pitbull und Peter Morgan einfließen.

Mit zeitgenössischen Reggae-Musikern zusammenzuarbeiten, ist für die Band der Weg eine neue Generation zu erreichen. "Natürlich suchen wir uns Musiker aus, bei denen wir einen guten Vibe spüren, doch letztendlich sind wir alle eins, ungeachtet verschiedener Ideen. Musik ist der beste Weg das zu kommunizieren. Sie ist die höchste Sprache, denn sie überschreitet Politik, Geografie, Hautfarbe und all die Dinge, die Menschen voneinander entfernen."

Inner Circle performen am 13.7. im Berliner Bi Nuu und dann wird es wirklich „Sweat“.

(jk) / (abu) 

Tickets gibt es bei allen VVK Kassen. 

Mi, 13.07.2016 ab 20 Uhr

INNER CIRCLE

Bi Nuu


Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr