Reggae in Berlin
Name

Passwort
Registrieren
Passwort vergessen

Suchen

Partner


Smoking
Grooving Smokers
Help Jamaica
Yaam
Deine Stadt Klebt
Fresh Guide Berlin

Wayne Marshall Interview 2013

20.03.2013

Am 6. März 2013 trat Wayne Marshall im Rahmen des Bass Station Mittwochs auf die Bühne des Cassiopeias. Der war gut gefüllt und somit wie gemacht, um sein demnächst herauskommendes Album „True Colours“ 

zu promoten. Nach der fetten Soundsystem-Show gab uns Wayne Marshall eine Backstage-Audienz...
 
 
RIB: Yo Wayne, heute Abend hast du im Cassiopeia performt und steckst mitten in deiner Europa Tour. Du hast in Stuttgart mit Sentinel gestartet, heute bist du hier in Berlin. Wie ist dein Eindruck von Deutschland speziell der von Berlin?
 
Wayne Marshall: Abgefahren. Heute Abend war die beste Show überhaupt. Die davorigen Shows waren natürlich auch gut, aber heute im Speziellen hat die Hütte gebrannt. Vielen Dank an dieser Stelle an meine Berlin Massive, die heute Abend hierher gekommen ist. Die Verbindung und Energie war vorhanden, es war definitiv ein sehr guter Abend.
 
RIB: Hast du eine besondere Verbindung zu Deutschland immerhin hast du mit D-Flame damals „Burnin' Nonstop“ aufgenommen?
 
Wayne Marshall: Big up D-Flame. Er war einer der ersten Artists, der mir gezeigt hat, dass die Deutschen Dancehall verstehen und leben. Seine Message ist on point. D-Flames Einladung damals war für mich der erste Kontakt mit deutschem Dancehall. Also nochmal, Give Thanks to D-Flame.
 
RIB: Diesen Sommer wird dein neues Album „True Colours“ herauskommen. Du hast einige Kollaborationen mit dabei, wie Sean Paul, Bounty Killer, Vybz Kartel, Junior Gong... Auch wenn es nicht fair ist zu fragen, welcher ist dein Lieblingstrack auf dem Album?
 
Wayne Marshall: Lieblingstrack, schwierig, das kann ich momentan nicht sagen. Ich denke nach der Veröffentlichung kann ich mithilfe der Reaktion der Fans für mich herausfinden, welcher mein Lieblingstrack ist. Zu diesem Zeitpunkt liebe ich mein Album als eine Kollektion.
 
RIB: Wie gesagt kommt dein Album im Sommer heraus. Das bedeutet, dass noch nicht viele Leute das Album gehört haben, mit Ausnahme deiner Familie und engster Freunde. Wie ist deren Kritik zu „True Colours“?
 
Wayne Marshall: Great Vybz.. „Go Hard“, die Megakollaboration kam gut an. Aber auch der Track mit Tarrus Riley kommt gut an. Mit ihm stimmt das Feeling immer. Ich kann noch einige andere nennen: Konshens und Bounty beispielsweise. Es ist einfach ein gutes Album. Insgesamt sind glaube ich sechs Kollabos und acht Singles auf der Scheibe.
 
RIB: Du bist einer der Künstler aus der guten alten Zeit des Dancehalls. Um 2000 haben wir ne Menge von dir gehört, danach etwas weniger und jetzt bist du wieder am Start. Hast du in der Zeit eine Pause gemacht oder was war da los?
 
Wayne Marshall: Als Artist musst du dich immer selber wieder aufbauen und stärken. Hätte ich die Pause damals nicht gehabt, würde ich mich musikalisch nicht weiterentwickelt haben. Also habe ich mir Zeit genommen und die Musik als solche betrachtet. Ich habe Instrumente gelernt, habe einige Produktionen gefahren, hab eine Familie gegründet. Diesen Sommer erwarten wir beispielsweise ein Baby. Weißt du, manchmal benötigt man eben Zeit für sich als Mensch. Wir sind hier auf der Erde auf einer Reise und ich denke dass meine Bestimmung nicht nur die des Künstlers ist. Ich habe noch andere Dinge zu tun und dafür benötige ich Zeit. Nun bin ich zurück, besser als jemals zuvor. Und ich denke, dass die Menschen das auch hören können.
 
RIB: Whole World war seiner Zeit dein größter Erfolg. In Deutschland kam der Song sogar auf den Mainstream Radiosendern. Willst du also den Erfolg von damals toppen?
 
Wayne Marshall: Auf jeden Fall. Ich möchte als Artist noch bekannter werden. Da fällt mir Jimmy Cliff ein. Er hat ein Fundament für uns gesetzt, er hat einen Grammy. Da möchte ich auch gerne hin.
 
RIB: Hast du vor „Whole World“ jemals gedacht, dass du solch einen Erfolg haben solltest?
 
Wayne Marshall: Es war definitiv eine große Überraschung für mich, das der Song so eingeschlagen ist. Und das ist genau, um was es in der Musik geht. Wir machen Musik und sähen damit einen Samen, wir verfolgen wie die Pflanze wächst. Wo auch immer das Pflänzchen wächst, wer weiß das schon...
 
RIB: In deiner Show hast du einige deutsche Worte zum Besten gegeben, sprechen Sie deutsch?
 
Wayne Marshall: Ja klar, Spaß... Es ist so, dort wo ich gerade performe, möchte ich auch ein paar Worte der dortigen Sprache sprechen. So kann ich mich für die kurze Zeit am besten integrieren und erhalte einen Zugang zur jeweiligen Kultur.
 
RIB: Wird dein neues Album weltweit veröffentlicht?
 
Wayne Marshall: Sicher, in ein paar Monaten kann sich jeder überall auf der Welt mein neues Album kaufen. Resümierend möchte ich noch folgendes sagen: Diese Tour hat mir sehr gut getan. Ich bekomme das Gefühl, dass die Leute verstehen, was ich mache und ausdrücken möchte. Und wir werden uns bald wieder sehen. Diesen Sommer werde ich nämlich auf mehreren Festivals performen. Also, see you soon.
 
RIB: Vielen Dank für das Interview...
 
Interview by Dennis

facebook.com/dizzle.foshizzle.771 

Kommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben


Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben

Jingles (Archiv)

In Newsletter eintragen

Name:

eMail-Adresse:

Extra: Feld bitte leer lassen, dient lediglich der Spam-Abwehr